Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
zertifiziert nach
Ausgezeichnet
 
start » gf » Archiv » Ein „Babywald“ entsteht hinter dem Klinikum

Ein „Babywald“ entsteht hinter dem Klinikum

NORDKURIER-AKTION Für die Geburt eines Kindes soll künftig jeweils ein Baum gepflanzt werden.

Ein „Babywald“ entsteht hinter dem Klinikum

Foto: Nordkurier

NEUBRANDENBURG (MB). Ein Wald als lebende und wachsende Erinnerungsstätte für den Nachwuchs der Viertorestadt und der Umgebung – das ist die Idee, die hinter dem sogenannten Babywald steht. Um an die Geburt eines Kindes zu erinnern, können Angehörige künftig ein Bäumchen pflanzen, welches gemeinsam mit anderen zu einem stattlichen Mischwald heranwachsen wird.

Am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum entsteht der Babywald – eine Aktion des Nordkurier gemeinsam mit dem Klinikum und der Stadt Neubrandenburg als Partner. Außerdem unterstützen die Forstbaumschule Güstrow und Werbelicht Jahn das Vorhaben. Der Oberbürgermeister von Neubrandenburg Paul Krüger übernimmt die Patenschaft für dieses Projekt.

Auf einer etwa eineinhalb Hektar großen Fläche des Stadtforsts soll der Wald entstehen. „Bislang wuchsen nur einige Büsche und ein paar junge Kiefern auf dem öden Stück Land“, erklärt Stadtförster Carsten Düde. Bald sollen hinter dem Klinikum bis zu 1.000 Bäumchen stehen und einen Wald bilden, der von der Stadtförsterei betreut und gepflegt wird. Das Waldstück solle frei zugänglich sein, Zäune dienten nur der Wildabwehr, sagt Düde.

Pflanzfest-Premiere wird schon demnächst gefeiert: Am 19. April von 10 bis 14 Uhr werden die ersten Bäume eingepflanzt. Über 40 Anmeldungen von Eltern, Großeltern, Tanten und Paten aus Neubrandenburg und Umgebung sind bereits registriert, weitere Anfragen werden derzeit bearbeitet. Zukünftig soll der Babywald zweimal im Jahr erweitert werden – jeweils von einem Familienfest begleitet.

Am Eingang des Babywalds werden auf einer Tafel die Namen der Kinder genannt, für die ein Baum gepflanzt wurde. Mit der Teilnahme an der Aktion könne auch das ökologische Bewusstsein von Kindern und Familien gefördert werden, da die Kinder „ihre“ Bäume zu einem Wald heranwachsen sehen können, hofft der Stadtförster.

Im Babywald wird es einen bunt geschmückten Schnullerbaum geben. Hier können größere Kinder ihr liebstes Stück an den Baumhängen, wenn sie dem Nuckelalter entwachsen sind. Der Abschied vom Schnulli soll so leichter fallen, weil sie ihn „besuchen“ können. Mehr Infos unter 0395 4575 211oder unter @www.nordkurier.de/babywald

Stand 25.08.2011 Quelle NK090409