Sections
Personal tools
zertifiziert nach
 
start » gf » Archiv » Kleber gegen Knorpelschäden

Kleber gegen Knorpelschäden

Ein neues Verfahren zur Beseitigung von Kniedefekten hatte im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Premiere.

Kleber gegen Knorpelschäden

Deutschlandweite Premiere in der orthopädischen Klinik am Klosterberg

ALTENTREPTOW (CW). Im Operationssaal der Orthopädischen Klinik in Altentreptow – sie gehört zum Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum – wurde gestern bei der Arbeit englisch und deutsch gesprochen. Operateur Dr. Lutz Völker und sein Team beseitigten einen Knorpeldefekt und wandten dabei erstmals ein neues Verfahren an. „Heute findet hier eine deutschlandweite Premiere statt“, sagte Oberarzt Dr. Uwe Pietzner.

Um den Knorpelschaden im Knie eines Patienten zu beheben, wurde erstmals das Material Chon Dux genutzt, ein sogenannter Zwei-Komponenten-Kleber, der mit UV-Licht ausgehärtet wird. Das neue Material stellt das amerikanische Unternehmen Cartilix her. Der Amerikaner Ross Ericson und der Niederländer Philipp Storey – beide haben an der Herstellung von Chon Dux mitgeforscht und gehören dem Unternehmen an – erlebten die OP vor Ort.

Beim Einsatz mit Chon Dux wird der Knochen unter dem Loch in der Knorpelschicht „kontrolliert verletzt, „so dass er blutet“, erläuterte Oberarzt Pietzner. Darauf wird dann das Gel aufgetragen. Blut und Chon Dux bilden ein sehr gutes Nährmedium.Das Blut enthält Stammzellen, die den Ersatzknorpel bilden. Es findet zudem eine bessere Vernetzung mit dem Gewebeumfeld statt.“ An 18 Patienten wird diese Therapie erprobt und innerhalb einer Studie untersucht. Sie läuft über einen Zeitraum von einem Jahr an sechs europäischen Zentren. Neben Deutschland sind auch Italien und die Niederlande am Forschungsprojekt beteiligt.

In der Orthopädischen Klinik in Altentreptow sind gestern bei zwei Patienten Defekte im Knie mit dem „Komponentenkleber“ beseitigt worden. Drei Tage etwa werden sie in der Klinik bleiben müssen, dann können sie nach Hause. Sechs Wochen Knieschonung sind danach angesagt. Den Patienten gehe es gut, hieß es gestern Abend.

Stand 25.08.2011 (Quelle/Nordkurier: 16.10.2007)