Sections
Personal tools
Navigation
zertifiziert nach
 
start » gf » Nachrichten » Implantat reguliert Augeninnendruck

Implantat reguliert Augeninnendruck

Mediziner antworten

Frage:
Tropfen helfen bei mir nicht mehr so richtig, den Augeninnendruck zu senken. Jetzt hörte ich von einem neuen Operationsverfahren bei Grünem Star. Was geschieht dabei?
Antwort gibt Prof. Dr. med. Helmut Höh, Chefarzt der Augenklinik:
Menschen mit einem Glaukom - auch Grüner Star genannt - können erblinden, wird der erhöhte Augeninnendruck nicht rechtzeitig gesenkt. Zum Druckanstieg kommt es, wenn das Wasser in der Augenkammer vor der Linse nicht abfließen kann. Unbehandelt schädigt der hohe Druck den Sehnerv. In der Regel werden dem Patienten zunächst Augentropfen verordnet. Gelingt es auf Dauer nicht, den Druck damit zu regulieren, oder verträgt der Patient die Tropfen nicht, muss über eine Operation nachgedacht werden.

Zur großen, ableitenden Glaukom-Operation gibt es inzwischen eine interessante Alternative - die Implantation von CyPass-Mikrostents. Diese feinen, im Durchmesser einen halben Millimeter winzigen Röhrchen aus Kunststoff werden nach einem minimalen Schnitt im inneren Augenwinkel platziert. Sie leiten das Augenwasser direkt unter die Aderhaut ab und damit in das natürliche Drainagesystem des Auges. Der Augeninnendruck sinkt.

Der eigentliche Eingriff dauert nur ein bis zwei Minuten und kann ohne Betäubungsspritze erfolgen. Dem Patienten werden lediglich betäubende Augentropfen gegeben. Im Gegensatz zur großen Glaukom-OP, bei der ein so genanntes äußeres Sickerkissen am Auge angelegt wird, ist der Einsatz der kleinen Stents wesentlich weniger risikoreich. Risiken der Standardoperationsmethode sind unkontrollierte Blutungen, Infektionen und Sickerkissen-Probleme. Auch kann es nach einer großen OP zu einem viel zu niedrigen Augeninnendruck kommen. Mit Stents lässt sich das vermeiden. Sollte sich der Stent irgendwann zusetzen, bleibt immer noch die Möglichkeit des großen Eingriffs. Weltweit wurde bisher 1000 Stents bei Glaukom-Patienten eingesetzt, davon ein Drittel in unserer Augenklinik innerhalb der vergangenen drei Jahre.

Stand 04.06.2012 Quelle; NK120503