Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
start » gyn » Nachrichten » Kein Babyboom in Sicht

Kein Babyboom in Sicht

GEBURTENRATE Seit einigen Jahren pendelt die Zahl der Geburten in Neubrandenburg um die 900. Diese Zahl wird in Zukunft wohl weiter schrumpfen.

NEUBRANDENBURG. Vor ein paar Wochen hätte man im Kreißsaal des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums (DBK) den Eindruck bekommen können, dass Neubrandenburg einen neuen Babyboom erlebt. In einer Novembernacht wurden hier acht Kinder geboren, einige Tage später gab es sechs Geburten an einem Tag.

Doch der Eindruck trog. Trotz aller Bemühungen der Bundespolitik in Sachen Elternzeit und -geld: in Neubrandenburg scheinen die Menschen nicht mehr Lust auf Kinder zu haben als zuvor. Der Eindruck entsteht jedenfalls, wennman sich die blanken Zahlen anschaut. Bis gestern sind im Bonhoeffer-Klinikum in diesem Jahr 812 Kinder geboren worden. Bis Ende 2009 werden es wohl etwa 850 Kinder, schätzt man in der Geburtshilfe-Abteilung. Damit liege man etwas unter den Zahlen vom Vorjahr.

Jene Kinderschar, die im früheren Bezirkskrankenhaus Ende der 1980er-Jahre geboren wurde, wird man wohl nie wieder erreichen: Damals erblickten hier jedes Jahr etwa 2000 Babys das Licht der Welt. Mit der Wende und ihren tief greifenden gesell schaftlichen Veränderungen kamjedoch der große Knick.

Doch Oberärztin Dr. Konstanze Kissing-Pahl aus der Geburtshilfe-Abteilung des DBK rückt den Eindruck von der „Unlust auf Kinder“ etwas zurecht. Denn angesichts der Abwanderung müsste die Zahl eigentlich noch viel geringer sein. Immerhin haben viele junge Leute in den vergangenen Jahren die Stadt verlassen. Zu beachten sei auch, dass in den 90er-Jahren eine Lücke entstanden sei, weil viele Frauen schlichtweg ihre Lebensplanung umgestellt haben. Galt man Ende der 80er-Jahre mit 25 Jahren schon als „Spätgebärende“, richten sich heute viele Frauen mit Ende 20 auf ihr erstes Kind ein.

Als sicher könne aber gelten, dass die Zahl der Babys weiter sinken werde. Denn jetzt sei man imJahr 20 nach derWende: Die Kinder, die nach 1990 nicht geboren wurden, werden bald als Mütter und Väter fehlen.

Die Geburtenzahlen im Neubrandenburger Klinikum:

Jahr Geburten
1988 2089
1989 1919
1990 1017
1991 838
1992/1993 keine Angaben
1994 587
1995 673
1996 768
1997 825
1998 939
1999 935
2000 1008
2001 904
2002 919
2003 888
2004 916
2005 830
2006 831
2007 926
2008 896
2009 bis 09.12. 812

QUELLE: DBK

Stand 21.12.2009 Quelle: NK091210