Sections
Personal tools
start » psy » Nachrichten » In neuer Ambulanz finden Gewaltopfer schnelle Hilfe

In neuer Ambulanz finden Gewaltopfer schnelle Hilfe

Unfall, Vergewaltigung, gewalttätige Verbrecher - das kann nicht nur den Körper, sondern auch die Seele verletzten. Davon betroffenen Menschen hilft eine Neubrandenburger Klinik jetzt mit einem neuen Angebot.

In neuer Ambulanz finden Gewaltopfer schnelle Hilfe

Christine Heidemann arbeitet als Leiterin des Bereichspflegedienstes, Dr. Rainer Kirchhefer leitet die Klinik

Neubrandenburg | Schnelle, unkomplizierte Hilfe für Opfer von Gewalt: Für derart betroffene Menschen wurde jetzt die Trauma-Ambulanz gegründet. „Durch die schnelle Beratung und Behandlung wollen wir die seelischen Folgen von Gewalt abmindern“, erklärt Dr. Rainer Kirchhefer zum Ziel der neuen Dienstleistung. Er ist Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Neubrandenburger Klinikums, an der die Ambulanz als zusätzliches Angebot ihre Arbeit aufnahm.

Betroffene Menschen können sich einfach in der Klinik, die sich in der WilhelmKülz-Straße 13 befindet, melden. Betreffen kann das Opfer krimineller Gewalt, Opfer sexueller oder häuslicher Gewalt, Unfall- und Kata strophenopfer, Opfer, die durch ihre Arbeit traumatisiert sind. Und auch Zeugen oder Ersthelfer bei solchen Ereignissen, erläutert der Chefarzt. „In aller Regel helfen der behandelnde Arzt oder die Polizei sofort weiter, bei der die Gewalttat angezeigt wurde“, erläutert Rainer Kirchhefer.

Der Aufbau der TraumaAmblanzen im Land erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales. Dabei geht es um die möglichst zügige Behandlung von Trauma-Patienten. Insgesamt entstehen in Mecklenburg-Vorpommern vier solcher Ambulanzen, die in Neubrandenburg ist nach Greifswald/Stralsund die zweite, zwei in Rostock und Schwerin kommen noch dazu.

Die Arbeit, die mit der neuen Ambulanz verbunden ist, übernehmen drei erfahrende Mitarbeiter der Klinik. Sie haben sich im Bereich der Psychotraumatologie weitergebildet. Die Neubrandenburger Ambulanz mit ihrer Außenstelle in Neustrelitz ist Anlaufpunkt für Opfer nicht nur aus den beiden Städten und ihrem Umland. Auch für Patienten aus Malchow, Röbel, Waren, Teterow, Demmin bis hin nach Altentreptow und Ueckermünde ist die Ambulanz da.

Betroffene können sich in der Klinik in der Wilhelm-Külz-Straße 13, Tel. 0395 7754511, melden. Ein weiterer Anlaufpunkt ist die Trauma-Ambulanz der Neubrandenburger Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Neustrelitz, Radelandweg 16, Telefon 0395 7754049.

Gewalt trifft auch die Seele

Was ist ein Trauma?
Ein Trauma, verursacht durch Gewalt, kann nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche betreffen. Solche Erlebnisse können Grund für ein psychisches Trauma sein: Unfälle, Vergewaltigungen, Überfälle, Entführungen, Naturkatastrophen... „Betroffen sein und unter den Folgen leiden kann jeder“, erklärt Dr. Rainer Kirchhefer weiter. „Schnelle Hilfe hilft, Spätfolgen zu vermeiden.“
Wie zeigt sich ein Trauma?
Erinnerungen an das Trauma, die ungewollt ständig wieder hochkommen und den Menschen belasten Angst vor dem Einschlafen, Alpträume, Schlafstörungen, Nervosität, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Erschöpfung, gedrückte Stimmung, Rückzug Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt, Kopfund Rückenschmerzen.

FOTO: HARTMUT NIESWANDT

Stand 16.10.2013 Quelle: NK131016