Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
start » rad » Nachrichten » Archiv der Patienten bald digital

Archiv der Patienten bald digital

NEUBRANDENBURG. Noch in diesem Jahr wird in der Klinik für Radiologie auf die herkömmlichen Röntgenfilme verzichtet. Stattdessen wird ein digitales Bildarchiv in Betrieb genommen. Mit Chefärztin Dr. Sabine Balschat sprach Katrin Schulze.

Archiv der Patienten bald digital

Dr. Sabine Balschat

Sie sind seit vergangenem Jahr eine von fünf Chefärztinnen am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum. Was haben Sie sich vorgenommen?

Ich will eine moderne, leistungsfähige Klinik schaffen. Dabei habe ich auf das Bestehende aufgebaut, aber auch umstrukturiert.

Was heißt das?

Wir haben fünf neue Ärzte eingeführt und unser Angebot erweitert. Einmodernes Gerät zur Gefäßdarstellung und zur Therapie von Gefäßerkrankungen konnten wir in Betrieb nehmen. Für unsere Patienten ist das eine deutliche Verbesserung der Versorgung. Wenn imdritten oder vierten Quartal dieses Jahres sämtliche Untersuchungen digital gespeichert werden, kann auf Röntgenfilme verzichtet werden. Den Kliniken wird ein schneller Zugriff auf die Bilddaten ermöglicht, die Diagnostikkette wird beschleunigt.

Wer kommt zu Ihnen?

Rund 70 000 Untersuchungen führen wir im Jahr durch. Wir bieten das gesamte Spektrumder bildgebenden Diagnostik wie Computertomographie, Kernspintomographie und Ultraschall. Wir schauen aber nicht nur Röntgenbilder an, sondern helfen durch Gewebeentnahmen und durch minimal-invasive Eingriffe Krankheiten zu diagnostizieren und zu heilen.

Viele Frauen kennen die Radiologie als einen Teil des zertifizierten Brustzentrums…

Ja, das stimmt. Die Radiologie spielt dort eine wichtige Rolle. Durch unsere Klinik wird auch das Mammographie-Screening, die Brustkrebsvorsorge, organisiert.

Sie sind in Stralsund geboren, leben viele Jahre in Neubrandenburg und haben zuvor als leitende Oberärztin gearbeitet. Bleibt als Chefärztin noch Zeit für Hobbys?

Ich habe eine große Familie – drei erwachsene Söhne und zwei Enkel. Ich male und lese gern oder treibe Sport an der frischen Luft.

FOTO: KLINIKUM

Stand 06.03.2009 Quelle: Nordkurier 090304