Verein vergisst Kinder auch in Corona-Zeiten nicht

Spielzeug fürs Kinderhaus im Klinikum

Den Kontakt zu den Firmen zu halten, ist durch die Corona-Krise schwerer geworden, sagt Siegfried Logall vom Demminer Verein „Junge Europäer“. Bremsen konnte das den aktiven Vereinsvorsitzenden aber nicht. Seit Jahren sammelt der Verein unter anderem Spenden zu Gunsten von Kindern in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen, die auch nach Litauen, Polen, Weißrussland und in die Ukraine auf Reisen gehen.

In unserer Region gehört das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum regelmäßig zu den beschenkten Einrichtungen und konnte auch jetzt wieder eine Lieferung Sachspenden vom Verein in Empfang nehmen. Darunter ist beispielsweise neues Spielzeug, aber auch Socken und Nuckelflaschen, die in an Eltern weitergegeben werden. „Wir haben im vergangenen Jahr versprochen, dass wir wiederkommen, und das halten wir auch“, so Siegfried Logall bei der Übergabe. Kinderbücher werden nachgeliefert, kündigte er an. „Die liegen noch in Quarantäne in einem Paketdienst-Lager“, sagte er.

Mitarbeitende des Kinderhauses und Vertreter des Fördervereins „Kind im Krankenhaus“ nahmen die Spenden in Empfang. Bereichspflegedienstleiterin Ines Schwemer bedankte sich herzlich dafür, dass das Klinikum immer wieder vom Verein bedacht wird. So können unter anderem die Spielzimmer aufgefüllt werden. Mitunter dürfen Kinder auch ein Buch oder Spielzeug nach ihrem Aufenthalt mit nach Hause nehmen. 

Puppen, Nuckelflaschen und vieles mehr übergaben Vertreter des Vereins „Junge Europäer“ ans Kinderhaus des Klinikums.