Vietnamesische Gemeinde spendet erneut

Wieder 600 Masken fürs Klinikum genäht

Bis kurz vor der Übergabe hatten Frauen der vietnamesischen Gemeinde in Neubrandenburg genäht und ihre Spende dann auch noch als Geschenk mit großer Schleife verpackt: Nachdem sie dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum bereits Ende April 650 selbstgenähte Alltagsmasken geschenkt hatten, spendeten Neubrandenburger vietnamesischer Herkunft jetzt erneut 600 solcher Stoffmasken an das Krankenhaus. „Vielen, vielen Dank, das hilft uns sehr“, bedankte sich der Ärztliche Direktor Dr. med. Rainer Kirchhefer bei den Frauen, die dafür wieder tagelang ehrenamtlich nach der Arbeit an den Nähmaschinen gesessen hatten. Denn seit Wochen darf das Krankenhaus nur noch mit einer Mund-Nasen-Bedeckung betreten werden, um das Risiko der Ausbreitung des Coronavirus zu reduzieren.

Wenige Tage zuvor erreichte eine großzügige Spende der Firma Beiersdorf in Form von 3000 großen Cremedosen das Klinikum – ein Geschenk für jeden Mitarbeitenden im Krankenhaus und in den Tochterunternehmen. In einer weltweiten Aktion bedankt sich die Firma bei Mitarbeitenden im Gesundheitswesen für ihre Arbeit gegen die Ausbreitung und die Auswirkungen von COVID-19 und schenkt ihnen eine „Extra-Portion Pflege“, weil sie derzeit besonders häufig ihre Hände waschen und desinfizieren müssen. Das Klinikum freut sich sehr über diese Geste der Wertschätzung.

Dr. med. Rainer Kirchhefer (links) nahm die Masken-Spende der vietnamesischen Gemeinde entgegen. Foto: DBK