Stärkung für Personal auf Intensivstationen

Rewe-Markt Broda spendiert kistenweise Pausenverpflegung

Astrid Lehmann hat sich ernsthaft Gedanken gemacht, was Menschen brauchen, die auf einer Intensivstation arbeiten. „Ich habe mir gedacht, es muss was fürs Frühstück dabei sein, Kekse zum Kaffee, was Süßes für die Nerven – und was ich selbst gern esse“, erzählte sie lachend, als sie mit ihrem Mann Mathias kistenweise Verpflegung für die Mitarbeitenden der Intensivstationen im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum übergab. Von Marmelade und Müsli über Tee, Kaffee, Würstchen, Säfte und Gebäck bis hin zu Nüssen und Knabberzeug ist für jeden Geschmack – und jede Schicht – etwas dabei.

Das Ehepaar betreibt den Rewe-Markt in Broda und möchte mit der Spende die Arbeit des Teams der Intensivstationen würdigen. „Wir kennen einige Kollegen persönlich, wir wissen, dass hier am Limit gearbeitet wird. Unsere Tochter, unser Sohn und unser Schwiegersohn arbeiten auch hier im Krankenhaus“, erklärte Mathias Lehmann die Verbindung zum Klinikum.

Bei den Mitarbeitenden, die sie in Empfang nahmen, herrschte große Vorfreude auf all die leckeren Sachen. Bereichspflegedienstleiter Christian Böttcher, der sich herzlich bei den Spendern bedankte, prophezeite, dass die Vorräte angesichts des großen Teams wohl bald verputzt sein werden.

Übergabe Rewe-Spende für Intensivstationen

Mathias und Astrid Lehmann vom Rewe-Markt in Broda übergaben die Spende persönlich auf der Intensivstation.