Transgenerationale Traumatisierung

Zum Kalender hinzufügen

Organisatorisches

Veranstaltungsnummer: DBK/PD/2634

Zeit: , - Uhr

Ort: Lindetalcenter, Juri-Gagarin-Ring 1, 17036 NB

Maximale Teilnehmerzahl: 12

Anmeldeschluss: 10.06.2022

Zielgruppe(n)

alle Interessierten

Ausschreibung

In den deutschen Familien herrschte nach 1945 überwiegend Schweigen. Selten wurde über den Krieg gesprochen, schon gar nicht über schuldhafte Verstrickungen in das NS-Regime. Die Nachgeborenen hörten kaum mehr als düstere Andeutungen. Einiges ist in Bewegung geraten, seit 2005 das öffentliche Interesse für die Angehörigen der Kriegskinderjahrgänge erwachte. Vor allem die Nachkommen zeigen ein wachsendes Interesse an der faktischen und emotionalen Aufarbeitung der Kriegsfolgen in ihren Fahmilie - ein Prozess der Wahrheitssuche und der Trauer. Es lohnt sich, diesen Weg zu gehen, weil er zunehmend zu Frieden und mehr Nähe zwischen den Generationen führt.

Das Tagesseminar wendet sich an Menschen, die diesem Prozess offen gegenüberstehen.

Dozent/-in

Sabine Bode, Journalistin und Buchautorin

Gebühr

0,00 EUR

Ermäßigte Gebühr

0,00 EUR

Mitarbeiter des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums - Kostenübernahme durch den Arbeitgeber

0,00 EUR
(Bei unentschuldigter Nichtteilnahme wird dem Mitarbeiter die Teilnahmegebühr jedoch in Höhe der ermäßigten Gebühr privat in Rechnung gestellt.)

Fortbildungspunkte

Für diese Fortbildung erhalten Pflegekräfte 8 Fortbildungspunkte.