Pankreaszentrum

Die Bauchspeicheldüse bzw. das Pankreas befindet sich zwischen Magen und Wirbelsäule und ist ca. 15 cm lang. Es wird in Pankreaskopf, Pankreaskörper und Pankreasschwanz unterteilt. Besonders enge Lagebeziehungen bestehen zum Gallengang und zum Zwölffingerdarm. In diesen mündet der Gallengang. Die Bauchspeicheldrüse ist an der Verdauung der Nahrung, der Regulation des Blutzuckerspiegels und an der Neutralisierung der Magensäure beteiligt. Dabei werden täglich etwa 1,5 – 3 Liter Sekret gebildet.

Es ist eine Vielzahl von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse bekannt. Die häufigsten sind die akute Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung), die chronische Pankreatitis und das Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs). Eher selten sind beispielsweise Neuroendokrine Tumoren, Insulinome oder zystische Veränderungen. Sämtliche Tumoren können in unserem Zentrum behandelt werden. Ein Schwerpunkt besteht jedoch in der Behandlung des Pankreaskarzinoms.

In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 17000 Menschen an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Zahl der Neuerkrankungen nimmt seit Jahren zu. Standardisierte Früherkennungsuntersuchungen stehen derzeit nicht zur Verfügung, sodass eine Versorgung in einem spezialisierten Zentrum von hoher Bedeutung ist.