Theragnostisches Spektrum

Die moderne Pathologie ist klinisch orientiert und leistet einen wichtigen Beitrag zur Therapieentscheidung, insbesondere bei Patienten mit einer Krebsdiagnose.

Untersuchungen auf molekularer Ebene können dabei helfen, bestimmte Eigenschaften eines Tumors zu erkennen, die eine individuelle Therapie ermöglichen (sog. targeted therapy, "zielgerichtete Therapie"). Hierzu gehören z.B. Untersuchungen auf HER2, EGFR, RAS, BRAF, PIK3CA, ALK/EML-4, ROS1, NTRK1-3, PD-L1, MSI, somatische BRCA1/2 oder RET.

Diese Untersuchungen werden mittels Next Generation Sequencing, Fluoreszenz in situ Hybridisierung, real time-Polymerasekettenreaktion (real time-PCR) oder Immunhistochemie direkt in unserem Institut durchgeführt.

Next-Generation Sequencing

Mit dem Next Generation Sequencing (NGS) können mit einer einzigen Untersuchung zahlreiche therapeutisch relevante Genveränderungen im Tumorgewebe nachgewiesen werden.

  • Zeitgleiche Untersuchung auf >1,800 mit soliden Tumoren assoziierte Mutationen in 35 Hotspot-Genen AKT1, ALK,  AR, BRAF, CDK4, CTNNB1, DDR2, , EGFR, ERBB2, ERBB3, ERBB4, ESR1, FGFR2, FGFR3, GNA11, GNAQ, HRAS, IDH1, IDH2, JAK1, JAK2, JAK3, KIT, KRAS, MAP2K1, MAP2K2, MET, MTOR, NRAS, PDGFRA, PIK3CA, RAF1, RET, ROS1, SMO) und Copy Number-Varianten in 19 Genen (ALK, AR, BRAF, CCND1, CDK4, CDK6, EGFR, ERBB2, FGFR1, FGFR2, FGFR3, FGFR4, KIT, KRAS, MET, MYC, MYCN, PDGFRA, PIK3CA
  • Zeitgleiche Untersuchung auf >1000 SNV und >600 Indel Varianten in den BRCA1/2-Genen
  • 16 Probenplätze pro Durchlauf
     
  • automatisierte Library- und Template-Erstellung
     
  • unbeschränkte Datenspeicherung und -sicherung

Real-time PCR

  • über 40 verschiedene PCR-Nachweise an Nukleinsäuretargets (DNA und RNA) aus Nativ- und Paraffinmaterial möglich
  • umfassende Erregerpalette (z.B. HSV1,2, CMV, EBV, PJP, Polyomavirus, Parvovirus B19, VCV, MTB, NTM etc.)
  • Mutationsnachweise (z.B. MSI-Mutationen, HFE-Genbestimmung, p53-Mutationen, c-KIT etc.)
     
  • c-DNA-Synthese und Reverse Transkription
  • rasche Ergebnisse durch Fluoreszenzbasierte real-time-Technik , sowohl kapillarbasiert als auch plattenbasiert

Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung

  • Genbestimmung sowie Amplifikations- bzw. Translokationsnachweise für über 15 verschiedene Parameter (z.B. HER2, ALK-EML4, ROS1, NTRK1-3, RET, MYB, SYT etc.)

 

Chromogene-in-situ-Hybridisierung

  • lichtmikroskopisch auswertbare Signalamplifikationstechniken zu Erregernachweis, Screening und Typisierung (z.B. HPV, EBV, Kappa, Lambda)

 

Immunhistochemie

  • vollautomatisierte Immunhistochemie an modernen Automaten in mehreren Durchläufen pro Tag
  • Einsatz von derzeit 210 verschiedenen, größtenteils monoklonalen Antikörpern zur gezielten, subspezialisierten Diagnostik (z.B. p16, IDH, TTF1, p40, CD20, MDM2, PHH3, p53 etc.)

DNA-Zytometrie

  • Feulgenfärbung und Ploidiebestimmung sämtlicher zytologischer Präparationen zur Dignitäts- bzw. Malignitätsdiagnostik (Ergusszytologien, Abstrichzytologien)

Brustkrebsdiagnostik und Mammographie-Screening

Die Chefärztin besitzt die Ermächtigung zur Teilnahme an der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung zur pathologischen Diagnostik von Biopsien der Mamma auf Überweisung von niedergelassenen Fachärzten für Pathologie (zur konsiliarischen Mitbeurteilung)  und für niedergelassene Radiologen, Gynäkologen und Chirurgen sowie zur Durchführung von pathologischen Leistungen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening.

Molekularpathologische Diagnostik

Die Chefärztin besitzt die Ermächtigung zur Durchführung molekularpathologischer Diagnostik auf Überweisung von niedergelassenen Fachärzten für Pathologie, ermächtigten Ärzten des DBK, ermächtigten Fachärzten der Inneren Medizin, die onkologische Leistungen erbringen, und niedergelassenen onkologischen Schwerpunktpraxen, onkologisch tätigen Gynäkologen und onkologisch tätigen Urologen.